FG096 Tierstimmenarchiv

Das Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde in Berlin

Karl-Heinz Frommolt
Karl-Heinz Frommolt

Das Heulen eines Wolfrudels, ein frühmorgendliches Vogelkonzert, der Gesang der Wale oder das Trommeln einer Wolfsspinne: Mit der Art und Weise, wie die Tierwelt von sich hören lässt, befasst sich die Bioakustik – eine Spezialdisziplin der Zoologie. Am Berliner Museum für Naturkunde existiert eine der drei weltweit größten Sammlungen mit ca. 120.000 Aufnahmen von Tierstimmen. Karl-Heinz Frommolt ist wissenschaftlicher Leiter dieses Archivs.

So vielfältig die Fauna kommuniziert, so unterschiedlich erzeugen die Tiere diese Laute. Viele Wirbeltiere modulieren mit dem Luftstrom in einem Kehlkopf ihre Stimme, wie eben auch der Mensch. Es gibt aber auch andere Mechanismen: Insekten etwa produzieren Schall, indem sie Körperteile aneinanderreiben: So entsteht beispielsweise das für Grillen typische Zirpen. Eine erstaunliche Variabilität legen Vögel an den Tag, die auch den Gesang fremder Arten in ihr eigenes Repertoire einbauen. Der in Australien beheimatete Leierschwanz besitzt ein so ausgeprägtes Stimmorgan, dass er auch Geräusche aus der menschlichen Zivilisation täuschend echt nachahmen kann, wie etwa das Surren einer Kamera oder eine Alarmanlage.

Nützlich erweist sich das Tierstimmenarchiv beispielsweise für die Verhaltensforschung, wenn Biologen in Playback-Experimenten untersuchen, wie Tiere auf bestimmte Laute reagieren. Es wird für künstlerische Zwecke sowie natürlich für Bildung genutzt und zuletzt auch, um durch das automatische Erkennen von Arten zum Monitoring der Biodiversität beizutragen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Tim Pritlove. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

3 Gedanken zu „FG096 Tierstimmenarchiv

  1. Sehr interessant, danke! Als kleine Ergänzung: Es gab vor kurzem bei einem BBC-Podcast einen kurzen Bericht zum „schwarzen Trommler“ (black drum), einem Fisch der ziemlich abgefahrene Trommellaute von sich gibt. Aus den Metadaten konnte ich die genaue Datei leider nicht mehr finden, aber ich glaube es war in dieser Episode von inside science:
    https://www.bbc.co.uk/programmes/m00154hb

  2. An die Beos musste ich auch gleich denken.. vor 30-40 Jahren (schnüff, ich bin so alt) war ich mit meiner Oma oft im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe und wir wurden jedes Mal von einem Beo mit einem fröhlichen „Eins Drei! Eins Drei!“ begrüßt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.