FG055 Die Kunst des Wissens

Über die Wirkung von Wissenschaft auf die Gesellschaft und wie sich unsere Bildung ändern muss

Harald Lesch
Harald Lesch
Website

Der Astrophysiker Harald Lesch ist ein echtes Multitalent: Er ist nicht nur Physikprofessor in München, sondern tritt auch als Naturphilosoph, Wissenschaftsjournalist oder als Moderator im TV in Erscheinung. Bei all diesen vielen verschiedenen Tätigkeiten stechen die kommunikativen Fähigkeiten von Harald Lesch besonders heraus: Er ist einfach ein ganz wunderbarer Erklärbär. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Stifterverband haben ihm deshalb schon 2005 den „Communicator-Preis“ für seine mitreißende und fundierte Art, Wissenschaft zu vermitteln, verliehen.

In dieser Folge sprechen wir mit ihm über Wissenschaftsskeptiker und wie man mit ihnen umgeht, über das sich weiter verschlechternde Verhältnis von Wissenschaft und Politik, über den Klimawandel, die Schule und über das Geschichtenerzählen. Denn wir müssen, so Lesch, endlich damit beginnen, unseren Kindern die eine große Geschichte über unseren gefährdeten Planeten zu erzählen. Nur so können wir Bewusstsein schaffen und Verantwortung stärken. Und nur so können wir den haltlosen Erzählungen der Leugner und Skeptiker etwas Überzeugendes entgegenhalten.

43 Gedanken zu „FG055 Die Kunst des Wissens

  1. Vielen lieben Dank….

    Es ist sehr wichtig für das Bewusstsein der Menschheit, die verschiedenen Ebenen zu Betrachten und sie auch miteinander in Verbindung zusetzen.

    Wissen darf geteilt werden und Erfahrungen dürfen ausgetauscht werden – unbedingt.

  2. Hallo!
    Ich weiss nicht ob ich jetzt mit Ubuntu und Firefox auf dem Schlauch stehe, aber ich sehe hier keinen link zu ner Audiodatei.
    – oder einem in den Browser integrierten Player …
    ansonsten: liebe Grüsse
    Alex

      • dann sie man aber die Kapitelmarken nicht. Wenn ihr das noch ohne Javascript hinbekommt, wäre es perfekt. Die Transskript Option ist eine Klasse Idee, ihr werdet immer (nochmal) besser

    • FF macht unter Ubuntu 17.10 momentan starke Probs, ich kann den PCast leider auch nur unter Chrome ordentlich abspielen, also den richtigen Chrome.. is anbei unter Windows 7 das gleiche.. FF 59.02 zeigt nicht mal den Player an… Chrome dagegen schon…

  3. sehr schön, endlich auch bei dir die Verbindung, zu einem der aktivsten… ich begleite Harald seit Jahren (uwudl, ac, books usw zb)

    Tim, so sprachlos hab ich dich in noch keinem Podcast erlebt. Schade, da die Ausführungen von Harald keine neuen für mich waren, hätte ich mir gerne etwas mehr Biss von dir gewünscht, seine Monologe sind bekannt, daher um so wichtiger, wie du es ja schon oft unter Beweis gestellt hast, der Dialog und auch mal die ein oder andere Frage, damit er von seinen üblichen Antworten abweichen muss. Wäre ein guter Mehrwert gewesen.

    Für alle die ihn halt noch nicht kennen, sicher ein sehr guter Anfang und ich muss zugeben, ich wurde sowas von getriggert…(Headline), wirklich sehr vielen Dank dafür… eine wunderbare Bereicherung für dein Format.

    Und ich glaube das viele das Problem haben, tiefer in einem Themengebiet eingetaucht zu sein, sich Jahre mit etwas beschäftigen und auch die Base dahinter verstanden haben, wo das Gegenüber dann nur ein schlichtes… glaub ich nicht argumentieren… Wie geht man damit um? Umdrehen, Bier auf und mal schauen ob es schon Knospen im Garten gibt… oder immer und immer wieder darauf hinweisen…

    • Bier auf ist wahrscheinlich eine gute Idee. Aber am besten gleich zwei und dem “Skeptiker” auch eins geben und entspannt Knospen schauend weiter diskutieren :)

  4. Wie immer großartig – ich konnte gar nicht schnell genug im Auto sitzen und Play drücken, als ich den Namen Lesch gelesen habe! Ein schöner Streifzug durch die Bildungsmisere und der Versuch der Ergründung, woher diese gefühlt steigende Skeptiker-Verschwörungstheoretiker-Rige stammt

    Ich möchte noch die Globoli-Jünger und Impfgegner ergänzen, mit denen ich insb. auch in meinem akademischen Freundeskreis “zu kämpfen” habe. Diese Form von Beratungsresistenz sehe ich übrigens insb. auch bei Geisteswissenschaftlern.

    Als promovierter Elektrotechnik-Ingenieur würde mich daher tatsächlich interessieren, ob es, wie von Herrn Prof. Lesch im Podcast mehrfach erwähnt, tatsächlich überwiegend frustrierte Ingenieure sind, die ihm mit unausgegorenen Verschwörungstheorien belagern und nerven – Ich möchte nur für den Fall vorbeugen, dass ich selber mal alt und senil werde und solchen Theorien auf dem Leim gehe ;))

    Klasse Folge, die ich gleich im Freundeskreis weiterstreuen werde!

  5. W…T…F…?

    Mein lieblings Fragesteller mit meinem lieblings Fragenbeantworter. (Im deutsch sprechendem Raum)
    Das kann nur genial werden und wurde es auch.

    Danke dafür!

  6. Danke für das tolle Gespräch. Gerade Zum Ende hin als Lesch sehr grundsätzlich wurde, gab es sehr viele sehr wertvolle Gedanken. Eigentlich ist vieles davon derart eindeutig, dass es echt verwirrend ist, dass sich dahingehend immer noch nichts geändert hat (Schüler aussortieren, G8-Abi, Bologna… *seufz*).

    Ein bisschen zu oft hat mir Lesch aber auch das Wort “früher” benutzt, als wäre da alles besser gewesen. Die Ausrichtung auf Wachstum und Wirtschaftlichkeit, das auf soziale Trennung ausgerichtete Schulsystem – das ist alles nichts neues. Aber mir ist natürlich klar, dass er kein “zurück” will, sondern einen Neuansatz – nur läuft er Gefahr missverstanden zu werden, wenn er so oft vom tollen “früher” spricht.

    • Cool. hat ja schon einer… ;)
      Genau das wollte ich auch noch hinzufügen “Made in Germany” war eigentlich Warnlabel und kein Qualitätssiegel.
      Das ist also zum einen beschönigt, aber hat in der Warhnehmung ja auch einen Wandel durchlebt und die Qualiät von deutschen Produkten war ja auch zwischenzeitlich mal ein hohes Niveau. Hier scheint es Wellenbewegungen zu geben. ;)

      A propos hohes Niveau: Vielen Dank für diese großartige Sendung! Habe es vielen Leuten empfohlen oder vorgespielt und nur positive Rückmeldungen bekommen, ein wirklich sehr aufschlussreiches und irgendwie auch motivierendes Gespräch. Interessant waren die vielen Formulierungen mit “Gott” aus dem Mund eines sonst so progressiven Wissenschaftler. Schön, wenn das eine das andere nicht ausschliesst.

  7. Hi Tim, Klasse Episode – aber Harald Lesch ist ja einfach auch ein genialer Gesprächspartner.
    Eine Frage: wie bekommst Du diese exzellente Transkription hin? Auphonic oder manuelle Nachsrbeit?

    Gruß
    Michael

  8. Hallo Tim,
    vielen Dank für das großartige Interview an Dich und Herrn Lesch.
    Es hat mir unglaublichen Spaß gemacht euch zu zuhören und ich habe meinen Freunden gleich den Link geschickt.

    Viele Grüße

  9. Mit großer Vorfreude habe ich den Podcast begonnen.
    Bis zur Hälfte habe ich leider bisher nur einen überaus lamentierenden, pessimistischen Harald Lesch gehört. So hatte ich ihn noch nie gehört.
    Ein toller Podcast, ein toller Moderator. Aber ich bin ziemlich enttäuscht von Lesch. Hätte, würde, sollte, war. Und was wird?

  10. Er erzählt schon einiges an Unsinn. Er hätte wohl lieber bei seinem Fach bleiben sollen.
    Das Recht für “Die Wissenschaft” zu sprechen gewähre ich ihm auf jeden Fall nicht.

  11. Sehr spannend und insgesamt ja auch n klasse Kerl der auch hier spitzen Dinge erzählt hat, ABER von Grundschule hat er leider keine Ahnung. Der Mann ist eben doch Wissenschaftler und kein Pädagoge.
    Es fängt ja schon damit an, dass es heute keine Lehrpläne mehr gibt sonder Kerncuricula und das ist nicht einfach ein tolles Wort sondern es gibt Unterschiede zu früher nämlich Kompetenzen wie Leseverständnis oder Zusammenhänge verstehen und nicht Buch X von Autor Y gelesen haben.
    Dann Kopfrechnen, ja ist wichtig aber Ideen wie die Wettkämpfe stammen eben aus dem letzten Jahrtausend. So etwas demotiviert oft die die es noch nicht so gut können weil sie sowieso keine chance haben und die die immer gewinnen weil sie es von ihren Akademiker Eltern schon vorher gelernt haben gibt es auch das Gefühl sie müssten sich nicht mehr anstrengen.
    Zusätzlich vermittelt man den Kindern einen Egoismus von dem es in unserer Gesellschaft sowieso schon zu viel gibt anstelle von Teamwork.
    Das man auf Handschrift verzichten will ist auch absoluter Unfug und in etwa auf einem Level mit Flatearthern.
    Was er zu Tests und Noten sagt ist auch nicht ganz richtig. im Moment entwickelt es sich eher in die andere Richtung was er da erzählt ist eher wie es vor 20 Jahren war.
    Auch seine Lösungen für Schule sind ja gut aber nicht neu sondern genau das was schon seit Jahrzehnten Lehrern und Bildungswissenschaftlern gefordert wird aber was am Ende eben Geld kostet das Politik nicht ausgegeben will.

    So genug gemeckert.
    Sonst war es ja gut was er so erzählt hat.

  12. Pingback: Forschergeist - tut gut! - Hagen Graf

  13. Auch ich habe großes Interesse an der “Klimabox”. Gibt es eventuell weiterführende Informationen dazu? Im WWW habe ich dazu nichts gefunden. Danke für die Unterstützung.

  14. Tolle Folge! Würde ich gerne einigen Bekannten und Verwandten als Pflichtprogramm verordnen, wenn das denn ginge. Habe zufällig gleich im Anschluß Episode 53 “Energiewende” angehört, welche diese hier gut ergänzt.

    In beiden Folgen hätte ich mir mehr das Vorwegnehmen von Gegenargumenten gewünscht.
    z.B. “Der Deutsche ärgert sich, daß sein Malle-Ticket teurer wird” – ja, weil jedem halbwegs wachen Bürger der Glaube daran fehlt, daß diese Mehrkosten ordentlich gewidmet werden.

    Ähnlich bei Obst und Gemüse aus nachhaltigem Anbau. Es vertraut doch – wiederum zu Recht – kaum noch wer irgendwelchen Bio-Gütesiegeln.

    Nach dem Debakel mit der Energiesparlampe ist es nur zu verständlich, wenn man staatlich verordneter Ökologie gegenüber skeptisch ist.

    Hr. Lesch widerspricht sich IMO auch ein wenig, wenn er einerseits fordert, daß Schulen Kopfrechnen, händisches Schreiben, Verstehen von Kunst, Musik, Sport etc. vermitteln sollen, aber kurz davor (oder war es danach?) beklagt, daß Schulen alle Kinder gleich formen und Lehrer einem Lehrplan zu folgen haben.
    Eine gewisse Basis muß einfach geschaffen werden. Eine bessere Alternative als Lehrpläne und einheitliche Prüfungen (bei gleichbleibender Schulzeit) bleibt auch er schuldig. Ich glaube gerne, daß er welche kennt, aber er nennt sie nicht, das fand ich etwas schade.

  15. Hallo Tim,

    ich finde die Folge überaus gelungen – vertritt mit Harald Lesch doch einer deiner Gäste größtenteils die Dinge, die auch ich tagein tagaus als Philosoph/Wissenschaftshistoriker im Rahmen meiner Arbeit bei einem Bildungsträger erzähle. Von daher freue ich mich sehr über den prominenten Rückenwind. Auch deine Art der Gesprächsführung mag ich bei Forschergeist sehr: Zurückgenommen, mit offenen Fragen, aber nicht zu unkritisch. Wenn es nicht zu weit führt: Wie bereitest du dich denn auf die Gespräche mit deinen Gästen vor? Erstellst du im Vorfeld Fragen bzw. eine Gesprächsoutline? Oder improvisierst du zu einzelnen vorbereiteten Themenblöcken?

    Als kleine Ergänzung noch ein Link zur Klimabox: https://www.energiewende-macht-schule.de/fundus/

    Ich vermute, dass Herr Lesch von diesen Experimenten spricht, die (wie unter dem Link zu sehen) als Selbstbauanleitungen für Lehrer konzipiert und demnächst auch fertig zu haben sein sollen.

    Liebe Grüße und weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.