FG047 Wüstenforschung

Über die Faszination und die Erforschung der Wüste

Stefan Kröpelin
Stefan Kröpelin
Explore Chad Website

Die Fachzeitschrift Nature titelt schlicht „Mann der Wüste“. Der Deutschlandfunk nennt ihn den „deutschen Indiana Jones“ und ein saudisches Hochglanzmagazin den „Veteran“ der Sahara-Forschung. Stefan Kröpelin würde es gerne bei „Wüstenforscher“ belassen, ein Geowissenschaftler, der sich mit der Klimageschichte Nordafrikas befasst, zudem mit Archäologie und Naturschutz. „Wir sind in Gegenden unterwegs, die vor uns noch nie ein Wissenschaftler betreten hat und nach uns wohl auch für lange Zeit nicht betreten wird. Da muss man für alles offen sein, was einem begegnet.“

Das können Höhlen mit Felsbildern sein oder Muschelreste im Wüstensand. Aber auch Skorpione im Schlafsack, Wegelagerer oder verdurstende Flüchtlinge. Was braucht ein Wüstenforscher neben der wissenschaftlichen Expertise? Ein Gespür für Menschen und Landschaften, Geduld, Zielstrebigkeit und eine gute Portion Glück.

All das hat Stefan Kröpelin in den vergangenen vier Jahrzehnten gehabt. Und so lauschen wir fasziniert, wenn Kröpelin erzählt – und er erzählt mit Verve –, in welch riskanten, oft ausweglos erscheinenden Situationen er und sein Team bestehen mussten, all die Episoden über Autopannen, Sandstürme oder den faszinierenden Himmel über der Wüste würden leicht einen Abenteuerroman toppen.

8 Gedanken zu „FG047 Wüstenforschung

  1. Herzlichen Dank an beide Gesprächspartner für das informative Interview. Eine zweite Folge mit mehr Forschungsdetails wäre sicher interessant!

  2. Meiner Meinung nach die beste Folge bisher. Herr Kröpelin hat einen sehr interessanten Einblick in das Thema gegeben. Ich hätte ihm noch locker 2 weitere Stunden zuhören können. Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung!
    Grüße aus Hannover

  3. Schönes Thema mit so viel Potential, mehr über die abegelendensten Regionen der Welt zu erfahren. Schade um die viele Sendezeit, in der Herr Kröpelin so viel über seinen Bekanntenkreis mitteilen wollte.

  4. Scheint eine durchwachsene Folge zu sein. Es war zwar viel Interessantes zu hören, aber zum eigentlichen Gegenstand der Forschung, Wüsten, war fast nichts dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.